Donnerstag, 27. April 2017

DBVI (PIA)

Am 02.08.2006 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) der Privatbank Reithinger GmbH & Co. KG die Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften entzogen. Außerdem hat die BaFin ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Die BaFin begründete ihren Schritt mit einem Mangel an wirtschaftlicher Transparenz. Zudem sei das Bankhaus Teil eines unübersichtlichen Unternehmensgeflechtes.

Die Schlüsselperson dieses Unternehmensgeflechts ist Klaus D. Thannhuber. Eine Vielzahl von Unternehmen gehören/gehörten ihm oder werden/wurden von ihm geleitet. Darunter sind insbesondere die Privatbank Reithinger, die Deutsche Beamtenvorsorge Immobilienholding AG (DBVI), deren Kapitalanlageprodukte (Immobilienfonds, atypisch stille Beteiligungen) sowie mehrere Vertriebsunternehmen zu nennen.

Am 01.11.2006 wurde Insolvenzverfahren über das Vermögen der Privatbank Reithinger eröffnet Von der Insolvenz der Privatbank Reithinger sind all ihre Kunden und auch die Anleger und Geschädigten von aktuellen oder ehemaligen DBVI-Produkten betroffen. Zu diesen "DBVI-Produkten" zählen solche, die von der DBVI AG aufgelegt worden sind und/oder an denen die DBVI AG beteiligt ist oder war sowie die Aktien der DBVI AG.

Die ARGE DBVI, eine Arbeitsgemeinschaft der beiden auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwaltskanzleien NIEDING + BARTH Rechtsanwaltsaktiengesellschaft und TILP Rechtsanwälte, die sich zur PIA ProtectInvestAlliance zusammengeschlossen haben, vertritt eine große Anzahl von Geschädigten.

Neben einer Vielzahl von erfolgreichen Klageverfahren konnten für die Geschädigten auch erfreuliche Vergleiche erzielt werden. Ein Teil der Verfahren ist aktuell noch bei Gericht anhängig.

Ansprechpartner: Klaus Nieding, Peter Barth